Bei 45 Millionen Pkw auf Deutschlands Straßen entspricht das Elektroauto der berühmten Nadel im Heuhaufen. Nur rund ein Promille sind E-Autos. Genauer: Auf 10.000 Pkw kommen knapp sieben reine Elektroautos und knapp vier Plug-In Hybride. Schlechter kann eine Bilanz nicht aussehen acht Jahre nach der öffentlichkeitwirksam verkündeten Prognose der Kanzlerin, bis 2020 eine Million Stromer auf die deutschen Straßen zu bringen. Deutschland kämpft auf dem Gebiet der Elektroautos in einer Liga mit Ghana oder dem Senegal.

Ohne Anreize stirbt das Elektroauto in Deutschland. Jetzt werden Kaufprämien von Bundesregierung und Herstellern ernsthaft diskutiert. Das ist zwar ein Fortschritt. Aber bei der Förderung sollte unbedingt differenziert werden. Es geht um vier Grundregeln:

1. Regel: Höhere Fördersätze für reine Elektroautos

Reine Elektroautos fahren immer lokal emissionslos, Plug-In Hybride meist nur eingeschränkte Strecken. Die Förderung sollte daher darauf abzielen, den Markt für reine Elektroautos stärker zu incentivieren. Reine Elektroautoswerden zusätzlich die Nutzungsbilanz der Ladeinfrastruktur verbessern.

Mein Vorschlag: Reine Elektroautos deutlich höher fördern als Plug-In Hybride

 

2. Regel: Prämien bei Export zurückzahlen

Es gibt Fälle (wie bei Kia) von Elektroautos, die nach der Zulassung in Deutschland anschließend ins Ausland verkauft werden. Mitnahmeeffekte müssen vermieden werden.

Mein Vorschlag: Beim anschließenden Export von E-Autos müssen Prämien anteilig  zurückbezahlt werden.

 

3. Regel: Vorteile für Car-Sharing-Systeme

In Ballungsräumen sind Bevölkerungsdichte und Stickoxid-Belastungen höher: Emissionslose Elektroautos haben hier also ihren höchsten gesellschaftlichen Nutzen. Ziel sollte es sein, dass Car-Sharing-Unternehmen in Ballungszentren ihren Fuhrpark auf eine E-Autos umstellen.

Mein Vorschlag: CarSharing-Unternehmen erhalten zusätzlich zur Kaufprämie eine Sonderzahlung, wenn sie E-Autos für den Fuhrpark kaufen

 

4. Regel: Zusatzprämien für Ladesäulen

Ohne Ladeinfrastruktur-Ausbau in Ballungszentren hat das Elektroauto keine Chance. Kaufprämien hin oder her.

Mein Vorschlag: Auch wer Ladesäulen errichtet, soll (stärker als bisher) gefördert werden

 
Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer. (Illustration: Valentin Kaden, foto: Wikipedia)